Unser Angebot

Die Praxis ist Akademische Lehrpraxis der Charité

 

Die Praxis hat sich spezialisiert auf die Behandlung derjenigen Krankheiten, die vom Robert-Koch-Institut als die Haupterkrankungen der deutschen Bevölkerung

identifiziert wurden. 

 

 

Seit dem 01.06.2020 offizielle Gelbfieber Impfstelle.



Unser Leistungsangebot:

  • Teilnahme an den strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) inklusive  Patientenschulungen für: Koronare Herzerkrankungen und Diabetes mellitus Typ I und II, COPD und Asthma
  • Ultraschall-Untersuchung der inneren Organe, DEGUM-zerifiziert
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Palliativmedizin
  • Ruhe EKG
  • Labordiagnostik
  • Langzeit Blutdruckmessung
  • Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie)
  • Hausärztliche Grundversorgung mit Haus- und Heimbesuchen
  • Impfungen und Reisemedizin
  • Konservative Orthopädie
  • Manuelle Medizin (Chirotherapie)
  • Akupunktur TCM
  • Gedächtnistests
  • Infusionstherapie
  • Psychosomatische Beratung
  • Fachgebundene genetische Beratung



Daneben engagiert sich die Praxis auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung und Prävention.

Zusätzliche Angebote der Komplementärmedizin sind: 

  • Ernährungsmedizin
  • Homöopathie
  • Naturheilkunde
  • Hypnosetherapie

 

Geprüfte Gutachtertätigkeit nach dem Curriculum der Bundesärztekammer

  • Tauglichkeitszeugnisse für LKW-, Taucher-, Sportler-, Jäger und Sportbootführerschein
  • Atteste und Eignungsbescheinigungen für Ausbildung, Arbeit und Freizeit
  • Gutachtertätigkeit 

 

 

  

Unsere Praxis bietet Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten und folgende Leistungen an:

  • Check-up ab dem 35. Lebensjahr
  • Hautkrebsscreening
  • Diabetes Mellitus & KHK, COPD und Asthma DMP
  • COPD
  • Kinder-und Jungendimpfungen

 

 

Unter dem Vorsorgeprogramm der gesetzlichen Krankenversicherung versteht man die Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen von Krankheiten. Es werden Vorsorgeprogramme für Neugeborene und Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer unterschieden, wobei jeder gesetzlich Krankenversicherte ein Recht auf kostenlose Früherkennungsuntersuchungen hat. Hierzu zählen als häufigste Erkrankungen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und die Krebserkrankungen von Haut und Darm. Neben einer präventiven Beratung, Impfungen und entsprechender Untersuchungen sind früh erkannte Erkrankungen besser zu behandeln und zu therapieren.

 

Früherkennungsuntersuchungen für Frauen:

  • ab dem 20. Lebensjahr jährlich- Früherkennung Gebärmutterhalskrebs und  Krebserkrankungen des äußeren Genitale
  • ab dem 30. Lebensjahr jährlich Früherkennung Brustkrebs
  • CHECK UP 35 alle 2 Jahre: Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Nierenerkrankungen
  • Hautkrebsscreening alle 2 Jahre
  • ab 50. Lebensjahr jährlich: Früherkennung Darmkrebs, Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl (Okkultbluttest)
  • Früherkennung Brustkrebs ab dem 50. Lebensjahr alle 2 Jahre bis zum 70. Lebensjahr
  • Mammographie-Sceening der Brust
  • Früherkennung Darmkrebs (Koloskopie): nach 10 Jahren zweite Koloskopie oder alle zwei Jahre Okkultbluttest.

 

Früherkennungsuntersuchungen für den Mann:

  • CHECK UP 35 alle zwei Jahre
  • Hautkrebsscreening ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre
  • ab dem 45. Lebensjahr jährlich Früherkennung der Prostata und des äußeren Genitale
  • Ab dem 50. Lebensjahr Früherkennung auf Darmkrebs Test auf okkultes Blut im Stuhl
  • ab 55. Lebensjahr Früherkennung: Darmkrebs mit Koloskopie oder alle zwei Jahre Test auf okkultes Blut im Stuhl
  • ab 65.Lebensjahr Früherkennung: Bauchaortensonographie

 

Früherkennungsuntersuchungen und Vorsorgeprogramme für Kinder- und Jugendliche:

U1-U9 im Kindesalter

  • Bei den insgesamt 10 Vorsorgeuntersuchungen sollen Krankheiten und Entwicklungsstörungen des Kindes frühzeitig erkannt und behandelt werden.

 

Vorsorge für Jugendliche J1 und J2

  • J1 und J2 richten sich an Jugendliche zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr.  Gesundheitliche Probleme die durch Bewegungsmangel, falsche Ernährung und seelischen Stress verursacht werden, sollen als Risikofaktoren frühzeitig erkannt werden. 

 

Die Spezielle Schmerztherapie ist eine besondere Form der Schmerztherapie zur Erkennung und Behandlung von chronisch schmerzkranken Patienten, bei denen sich der Schmerz zu einem eigenständigen Krankheitsbild entwickelt hat.

 

Unsere Behandlung umfaßt eine:

  • Schmerzanamnese und Schmerzanalyse
  • vegetative Funktionsdiagnostik
  • Beratung von Schmerzpatienten
  • Schmerzbewältigungstraining und Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Hypnose)
  • verschiedene Schmerztherapieverfahren

 

Rückenschmerztherapie

Statistisch gesehen leiden in unserer Gesellschaft 80 bis 90% der Bevölkerung unter gelegentlich auftretenden oder chronischen Rückenschmerzen.

Die meisten Rückenschmerzen entstehen aufgrund muskulärer Verspannungen, Sehnen-und Bandansatzreizungen sowie Erkrankungen der kleinen Zwischenwirbelgelenke. Bandscheibenprobleme und Abnutzungsschäden an den Knochen der Wirbelsäule sind seltener die Ursache der Beschwerden als vielfach vermutet.

Die Behandlung hängt unter anderem von Ursache und der Symptome ab. Grundsätzlich wird zwischen konservativer Therapie (nicht operativer) und operativer Therapie unterschieden.

 

Ziele der Rückenschmerztherapie in unserer Praxis:

  • Schmerzlinderung
  • Muskeldetonisierung
  • Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit
  • Erhaltung und Verbesserung der Rumpfmuskelkraft 

 

Die Manuelle Medizin ist zusammen mit der Chirotherapie eine medizinische Schule, die zur Heilbehandlung angewendet wird, wenn Funktionsstörungen des Bewegungsapparates Beschwerden verursachen.

Chirotherapeuten sind ausschließlich Ärzte, die durch Weiterbildung und Prüfung diese Zusatzbezeichnung erworben haben.

 

Durch chirotherapeutische Handgriffe lassen sich vorübergehende Verschiebungen und Fehlstellungen der Wirbelsäule und Gelenke lösen, die Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Verspannungen der Muskulatur verursachen. Diese Funktionsstörungen werden als Blockaden bezeichnet. Durch die Mobilisation werden Verspannungen der Muskulatur über Druck und Zug beeinflusst und somit auch die Gelenkstörung. Die Manipulation zeichnet sich durch einen kurzen Impuls aus, bei der die gestörte Gelenkbewegung zielgerichtet gebessert werden soll.

 

 

Die Kinesotapetherapie ist eine geeignete Methode bei Patienten mit Schmerzen des Bewegungsapparates.

Abhängig von der Kleberichtung und der Art des Tapings soll zumeist die spannungssenkende (detonisierende) Wirkung der Muskulatur erreicht werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Bewegung nicht eingeschränkt, sondern sogar gefördert wird.

In der Regel verbleibt das Tape drei bis sieben Tage auf der Haut. Kinesotaping führt zu einer Verbesserung der Muskelfunktion, Beseitigung der Zirkulationseinschränkungen, Linderung oder Behebung von Schmerzen und Unterstützung der Gelenkfunktionen.

 

Bewährte Einsatzgebiete des Kinesotaping sind:

  1. Tennis- und Golferellenbogen
  2. Muskelverletzungen
  3. Myofasciale Schmerzen (z.B. Nacken-, Kreuz-, Hüft- und Knieschmerzen)
  4. Achillessehnenreizung

 

Akupunktur ist eine aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) stammende Therapiemethode. Im Mittelpunkt der TCM steht die Vorstellung einer im Körper fließenden Energie, chinesisch Qi, auf deren Wirkung alle Lebensäußerungen beruhen. Diese Energie fließt entlang der zwölf Energieleitbahnen, der sog. Meridiane. Jeder Meridian ist einem Organsystem zugeordnet, wobei die Bezeichnung wie Leber oder Galle nicht mit der westlichen Organlehre in Zusammenhang stehen, sondern Funktionskreise bezeichnen. Die Lokalisation der Akupunkturpunkte, an denen man die Energieströme beeinflussen und regulieren kann, ist seit Jahrhunderten unverändert. Durch die Akupunktur sollen Ungleichgewichte der Energieleitbahnen ausgeglichen werden.

 

 

Die Schröpftherapie stellt ein, seit der Antike benutztes Verfahren der hautreizenden Therapie mit lokalen, segmentalen und reflektorischer Wirkungen dar.

Durch die Schröpftherapie kann ein lokaler Schmerz und Verspannungszustand gebessert werden. Dabei kommen insbesondere schmerzhafte Rückenverspannungen (z.B. paravertebral) in Betracht. Nach naturheilkundlichen Vorstellungen ist des Weiteren über Reflexbögen eine reflektorische Behandlung von erkrankten inneren Organen möglich.